Der Rechtsklick ist für diese Website deaktiviert.
logo

Ein tierisches Vergnügen

Der Jenaer Philharmonie zuzuhören ist immer ein Vergnügen. Am Sonntagvormittag aber bereitete der Klangkörper unter der Leitung von Generalmusikdirektor Nicholas Milton seinen Zuhörern gar „ein tierisches Vergnügen“. So der Titel des Programms zum Auftakt der KinderArena. Und absolut kindgerecht, weil verständlich und nachvollziehbar, erzählte Patrick Rohbeck die Geschichte von Babar, dem kleinen Elefanten.

Den großen und kleinen Zuschauern bereitete die nach einer Erzählung von Jean de Brunhoff in der Orchesterfassung von Jean Françaix dargebrachte Geschichte viel Vergnügen: Zwar verliert Babar durch die Kugel eines Jägers seine Mama, findet aber nach wilder Flucht bei einer alten Dame ein neues, behütetes Zuhause. Später, inzwischen erwachsen und zurückgekehrt zu seinen Artgenossen, wird er gar zum Elefantenkönig gekrönt! Natürlich nimmt die Geschichte – wie beinahe jedes Märchen – ein gutes Ende und dies fand, urteilt man nach dem Applaus der Besucher, ungeteilte Zustimmung.

Im zweiten Teil der Vorstellung erzählte die Jenaer Philharmonie die Geschichte von Paddington Bärs erstem Konzert (Musik: Herbert Chappell). Und wieder gelang es dem Sprecher Patrick Rohbeck, die vor allem kleinen Besucher der KulturArena mit seiner Erzählweise gefangen zu nehmen; man spürte, wie sehr ihm diese Arbeit Freude bereitete.

Musikalisch gut umgesetzt, wird die abenteuerliche Reise des kleinen Bären vom fernen Peru über den Ozean nach Europa geschildert. Im Londoner Bahnhof Paddington finden ihn Herr und Frau Brown und geben ihm ein neues Zuhause. Ein aufregendes Leben beginnt nun für den Marmeladenbrote liebenden Bären! Eines Tages besucht er mit seinem neuen Freund Herr Gruber ein klassisches Konzert, verirrt sich und steht genau im Moment des Paukenschlags auf der Bühne…

Professionell und in gewohnt hoher Qualität wurde das Programm von der Jenaer Philharmonie umgesetzt und die kleinen und großen Besucher des Arenageländes fühlten sich bestens unterhalten – ein vielstimmiges und lautes „Jaaaaa!“ auf die Frage Patrick Rohbecks am Ende der Veranstaltung, ob es den Kindern gefallen habe, mag Beleg dafür sein. Einmal mehr wurde die Arena ihrem Anspruch gerecht, auch den jüngsten Besuchern gute Unterhaltung bieten zu wollen. Und nicht nur nebenbei: Die Kleinen sind die Arenabesucher von Morgen…

Text: Jens Mende

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.