2Raumwohnung in der Kulturarena

2Raumwohnung war für mich der Schock des Abends: Bei einem ausverkauften Konzert habe ich eine gewisse Erwartungshaltung entwickelt, was die musikalische Qualität des Abends betrifft. Aber wie schon bei Bela B habe ich mich geirrt: Wo der Hype um 2Raumwohnung herkommt, ist nicht zu ergründen. Die musikalischen Qualitäten können es jedenfalls nicht gewesen sein. Die Frontfrau Inga Humpe präsentierte Singsang, bei dem man den Beginn eines neuen Liedes allenfalls am Text erkennen kann. Das musikalische Niveau pendelt dabei munter zwischen dem einer Schülerband und der Demomusik eines Keyboards aus den 90ern. Nennt man das ganze Elektro-Pop fällt es wenigstens nicht so auf. Dabei übt sich das Duo nicht mit der Reduktion auf das Wesentliche, sondern um das wesentliche Drumherum. Vielleicht ist es auch nur die aktuelle Volksmusik für alle, die Schlager spießig finden, aber sich damit ausreichend musikalisch beplätschert fühlen. Bei 36° fühlen sich Liebe und Herzschmerz auch am wohlsten.

Das Publikum schien mindestens einen Grund zu finden, die maximal 16 Euro für das Konzert bezahlen zu wollen: die Texte. Es findet sich bestimmt ein gutes Cover, welches diese Texte mit Musik versieht und von einer Sängerin präsentiert.

Feinsten deutschen Elektro-Pop erlebten am 15. Juli die 3.000 Besucher zum ausverkauften Konzert von 2raumwohnung. Klassiker der Band wie „Wir trafen uns in einem Garten“, „Nimm mich mit“ oder „Ich und Elaine“ gab es dabei ebenso wie die Songs des neuen Albums „Lasso“. Die Heroen der Neuen Deutschen Welle Inga Humpe und Tommi Eckart holten in Jena auch Zuschauer zum Mittanzen auf die Bühne, was die Stimmung noch ausgelassener machte.

Quelle: Pressemitteilung der Kulturarena

2Raumwohnung im Netz: Kulturarena, www.2raumwohnung.de, www.myspace.com/2raumwohnung, Konzertkritik auf Jenanews.de

Weitere Fotos in der Happy Arts Galerie.

2 Kommentare zu „2Raumwohnung in der Kulturarena“

  1. Hey Markus!

    Seltsam – eine Freundin war auch auf dem Konzert und kam anschließend aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. Ich hatte immer das Gefühl, der Schülerbandstil sei Absicht: konnte dem jedoch noch nie etwas abgewinnen. Vielleicht werden wir einfach zu alt oder zu anspruchsvoll für diese Musik ;)

    Ein Freund von mir fährt voll auf dieser Schiene: je unprofessioneller und improvisierter es klingt, um so besser. Das sei natürlich und authentisch. Und mitsingen muss man können – alles andere war ihm stets ein Gräuel.

    Zumindest ich finde deinen Kommentar allerdings treffend beschrieben. Wer Trash-Pop mag, kommt bei 2Raumwohnung voll auf seine Kosten. Der Rest fragt sich einfach nur: „Hääää?“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.