Der Rechtsklick ist für diese Website deaktiviert.
logo

Thüringentag: Ministerpräsident Althaus: Danke Jena!

Text von Jens Mende, jenakompakt.de

Thüringentag JenaÜber 300.000 Besucher machten den 10. Thüringentag in Jena zum wahrhaft größten Volksfest im Freistaat. Bei strahlendem Sonnenschein säumten allein beim Festumzug der „Thüringer Geister“ am Samstagnachmittag 40.000 Menschen die Straßen in Jenas Innenstadt.
2.800 Mitwirkende, darunter 250 dargestellte Persönlichkeiten aus Thüringen und Jena von Barbarossa bis Zeiss, von Schiller bis Zuse, machten diesen Umzug zu einem wahrhaften Höhepunkt des Thüringentages, den Hunderttausende auch im MDR-Fernsehen verfolgt haben.

Inmitten der Gäste aus nah und fern weilten auch Vertreter der neun französischen Partnerstädte in der Saale-Metropole, die begeistert waren vom „Rendezvous in Jena“ und versprachen, im Oktober die Stadt erneut zu besuchen.
Ebenso begeistert zeigte sich auch Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus. Er dankte der Ausrichterstadt Jena, die drei Tage lang ein hervorragender Gastgeber gewesen sei und ein großartiges Jubiläumsfest organisiert habe, von dem man noch lange im Freistaat sprechen werde.

Jenas Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter zeigte sich hocherfreut über das Lob des Ministerpräsidenten und gab das Dankeschön an all die Helfer sowie die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt weiter. Dass Jena als freundliche und zuvorkommende Gastgeberstadt empfunden wurde, läge daran, dass Jenas Einwohner freundlich und zuvorkommend ihre Gäste empfangen hätten. Der OB sagte während einer Pressekonferenz am Sonntagnachmittag, er wünsche sich „dass wir alle den Schwung dieses großen Festes in die nächsten Monate mitnehmen und uns dieses Wir-Gefühl erhalten. Was Jena alles leisten kann, hat es an diesem Wochenende eindrucksvoll gezeigt.“ Den Erfolg des Thüringentages wertete er als großen Imagezugewinn für unsere Stadt. Einmal mehr outete sich der neue OB dabei als großer Jena-Fan: Er denke darüber nach, einmal jährlich einen „Jena-Tag“ zu veranstalten und werde dazu geeignete Partner suchen. Es gäbe große Lust auf Events dieser Art.

Michael Meinung, Leitender Ministerialrat in der Thüringer Staatskanzlei, überbrachte noch einmal die Grüße und den Dank des Ministerpräsidenten. Der Freistaat sei stolz auf Jena. Die Stadt habe ein Rendezvous voller Herzlichkeit und Freundschaft ausgerichtet. Dem schloss sich JenaKultur-Chefin Frau Dr. Franz, Mitorganisatorin des Thüringentages, an: „Jena hat sich von seiner besten Seite gezeigt. Wir sind der Wissenschaftsstandort Nummer 1 in Thüringen. Hier gibt es funktionierende Netzwerke zwischen Sport und Wirtschaft, zwischen Kultur und Wissenschaft und diese Netzwerke sind noch engmaschiger geworden.“

Seitens der Polizeidirektion Jena – die für ihre hervorragende Arbeit ausdrücklich gelobt wurde – gab es keine besonderen Vorkommnisse zu vermelden. Thüringen und die Gäste aus dem Ausland seien „zu Gast bei Freunden in Jena“ gewesen – dies in Anlehnung an das Motto der Fußballweltmeisterschaft. Die Ordnungs- und Sicherheitskräfte wollten als Ansprechpartner für die Gäste und Besucher der Stadt wirken und dies sei inhaltlich voll gelungen.

Über 300.000 zufriedene Besucher, strahlender Sonnenschein, die Stadt zeigte sich von ihrer schönsten Seite und machte einmal mehr weit über die Grenzen des Freistaates positiv auf sich aufmerksam – das Fazit fällt leicht: Der Thüringentag 2006 in Jena war ein großartiges Fest und ein voller Erfolg.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.